Ich lade Sie ein, mit mir einen kleinen Sparziergang durch unsere Rieden zu unternehmen!

Den Ausgang nimmt unsere Wanderung bei den "Sollenauer Feuchtwiesen", eine der letzten erhaltenen in unseren Gebiet. Hier finden wir u.a. das sehr seltene gelbe Glockenbecherblümchen aber auch ebenso seltene Vögel wie z.B. den Triel. Nur der extensiven Bewirtschaftung durch die Sollenauer Landwirte ist es zu verdanken, das das Naturdenkmal erhalten geblieben ist.

Etwas Bergauf sehen wir die ersten Weingärten in der Riede "Brenner", - die klassische Rotweinlage Sollenaus. Hier gedeihen unser St. Laurent und Bl. Portugieser. Dann kommen wir zu einer Weggabelung, bei der ein altes Wegkreuz steht. Hier links, beginnt die Riede "Oberes Heugassl". Auf den etwas lehmigeren Boden wächst neben unserem Chardonnay und Weißburgunder auch noch Gr. Veltliner und Zweigelt. Dort kommen wir auch zu den von der Jagdgenossenschaft Sollenau gestifteten "Hubertusmarterl", das unser Etikett ziert, vorbei. Marterl, Bildstöcke und Wegkreuze begegnen uns immer wieder, und gehören seit alters, wie auch der Wein, zu unserer christlichen Kultur. 

 

Die Sollenauer Weinrieden:

Weiter Richtung Westen - am "oberen Rabenwald". Dieser soll sich früher bis hier her erstreckt haben. Diese Fluren sind schon lange urbar, und zählen heute zu den Sollenauer Spitzenlagen! Auch Leobersdorfer Winzer haben hier ihre Weingärten. Dort haben wir Rivaner (Müller Thurgau), Neuburger, Gr. Veltliner und Blauburger gepflanzt. Zurück bis zur ersten Weggabelung, und von da nach Nordosten in die Riede "Käferboden" - vermutlich waren früher viele Insekten vorhanden, wo wir weitere Chardonnay- und Blauburgeranlagen haben. Weiter nach Osten, den Rabenwald entlang geht es zur Südbahn. Dort besitzen viele Sollenauer Hauer Weingärten, die bereits auf Schönauer Weinbaugebiet stehen. Über die Bahnbrücke zurück nach Sollenau, geht es zur Riede "Bergwerk", wo es vor ca. 150 Jahren ein Braunkohlebergwerk gab, und dann weiter zum "Hochgericht". Die sehr leichten trockenen Böden, eignen sich sehr gut für den Bl. Portugieser. Zu Letzt besuchen wir die "Breiten", mit Neuburger- und Welschrieslingweingärten.

Nach einen kleinen Streifzug (Spaziergang) durch unsere Weingärten laden wir sie ein, sich bei unseren Heurigen zu stärken und dabei unsere Weine zu genießen!